St.-Johannes-Schützenbruderschaft

 

Haben sich bereit erklärt, wegen der Corona-Pandemie ihre Regentschaft um ein Jahr bis 2021 zu verlängern: Arnold Schmitz mit Königin Marion Nellessen (Mitte), Ministerpaare Arno und Marie Schmitz (li.), Christian Schmitz mit Pia Kannenberg

Die St.-Johannes-Schützenbruderschaft 1698 Weeze e.V. besteht seit über 300 Jahren.

Es gibt es einen gesicherten Hinweis, dass im Jahr 1698 neben der Junggesellenbruderschaft Wissen/Laar eine St.-Johannes-Schützenbruderschaft in Weeze bestanden hat. Ihre älteste Schützenkette, die leider im letzten Krieg auf Schloss Kalbeck verlorenging, trug eine Königsplakette mit der Jahreszahl 1698.

Die Bruderschaft ist Mitglied im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e. V. Köln. und bekennt sich zum Wahlspruch „Für Glaube, Sitte, Heimat“. Sie ist im Diözesanverband Münster dem Landesbezirk Niederrhein zugeordnet und ist Mitglied im Bezirksverband Kevelaer.

Der Leitspruch „Glaube, Sitte, Heimat“ mag manchem etwas „altmodisch“ klingen. Mit Sicherheit hat aber jeder eine Vorstellung, was sich dahinter verbirgt. Jeder einzelne Schützenbruder hat sich mit Eintritt in die Bruderschaft diesem Leitspruch verpflichtet.

Unsere „äußeren“ Zeichen der Traditionsverbundenheit sind u.a. das Tragen des Zylinders, die stets rege Teilnahme an den kirchlichen Prozessionen sowie das Betreiben des traditionellen Fahnenschwenkens und des wettkampfmäßigen Schießsports.

Gleichzeitig verbinden wir das Pflegen dieser Traditionen mit Geselligkeit. Sowohl unser alljährliches Vogelschießen,  unser Patronatsfest und besonders unser Königsgalaball im Oktober sind dafür beste Beispiele. Die Beteiligung an der Weezer Kirmes ist fester Bestandteil unseres Schützenkalenders.

In der Öffentlichkeit werden wir wahrgenommen, weil wir uns ehrenamtlich und sozial engagieren. Als besondere Aktionen im abgelaufenen Schützenjahr sind hier zu nennen das Entrümpeln und Säubern des Kirchturms sowie die Renovierung „unserer“ Sent-Jan-Kapelle. Wir setzen hier deutliche positive Akzente.

Ebenfalls schon zur Tradition geworden ist die Tatsache, dass viele Schützenbrüder im öffentlichen Leben ehrenamtliche und amtliche Funktionen bekleiden. Schützenbrüder sind engagierte Mitglieder im Kirchenvorstand und im Pfarreirat oder bekleiden Vorstandspositionen im Kirchenchor, im Heimat- und Verkehrsverein und in vielen angeschlossenen Vereinen, wie z.B. TSV, Reiterverein, Taubenzuchtverein, Theaterverein, Landvolk, Siedlerbund, Bürgerhausverein. Die männlichen Vorstandsmitglieder des Weezer Martinskomitees sind allesamt Johannesschützen. Schützenbrüder sind politisch aktiv und im Gemeinderat maßgeblich an der Gestaltung der Gemeindeentwicklung beteiligt.

Sogar unser Bürgermeister ist ein Schützenbruder . . .

Weitere Informationen zu den Johannsschützen finden Sie auf der Homepage http://www.johannesschuetzen-weeze.de/

Ansprechpartner

Norbert Mülders  Vorsitzender

norbert.muelders@
johannesschuetzen-weeze.de

Schriftführer Stefan Meyers

stefan.meyers@
johannesschuetzen-weeze.de

 

 

Kein Königsvogelschießen der Johannesschützen Weeze

 

Immer am Samstag nach Pfingsten treffen sich die Weezer Johannesschützen, um ihren König für das neue Schützenjahr zu ermitteln. Seit 1951 konnten sie bisher in jedem Jahr einen erfolgreichen Königsschuss bejubeln. Bedingt durch die Corona-Pandemie muss jetzt die Bruderschaft auf ihren 69. König nach dem 2. Weltkrieg noch ein Jahr warten.

Nach Beratungen des Geschäftsführenden Vorstands und in Abstimmung mit dem Gesamtvorstand werden schweren Herzens das Königsvogelschießen abgesagt und das reguläre Schützenjahr 2020 beendet. Ohne König kann kein Patronatsfest im üblichen Sinne und kein Königsgalaball gefeiert werden. Auch die traditionellen Prozessionen der Pfarrgemeinde St. Cyriakus Weeze, bei denen die Bruderschaft immer präsent ist, finden nach Rücksprache mit Präses Pastor K. M. Niesmann in diesem Jahr nicht statt.

Damit der Schützenthron nicht verweist ist, hat sich König Arnold Schmitz mit seinen Ministersöhnen Christian und Arno sowie ihren Partnerinnen bereit erklärt, ihre Regentschaft um ein Jahr zu verlängern.

Was an Aktivität für die Bruderschaft natürlich bleibt, ist die wöchentliche Pflege ihrer Sent-Jan-Kapelle an der Weller Straße/Ecke Marienwasserweg. Wie im Jahresrhythmus üblich, hat die Bruderschaft Kapelle und  Anlage, um die im Herbst eine neue Hecke gepflanzt worden ist, am Pfingstsamstag zusätzlich einer Intensivpflege unterzogen. Natürlich unter Einhaltung der Corona-Verordnung mit nicht mehr als 10 Personen im öffentlichen Raum.