Theresienstift

Samstags ist die Messfeier in der Kapelle um 9.30 Uhr. Am Montag ist um die gleiche Zeit Wortgottesdienst mit Kommunionausgabe. Die Türen stehen zur MItfeier weit offen.

Unser Pfarrbüro

Das Pfarrbüro ist dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet. Montags und am Donnerstagnachmittag bleibt in der Ferienzeit geschlossen.

Vertretung

Wie im vergangenen Jahr ist Pfarrer Kochikpa Samson Gilles Amoussu in unserer Gemeinde zur Vertretung. Bis Anfang September wird er in unserer Mitte sein. Über unser Pfarrbüro bzw. unser Schwesternhaus ist er zu erreichen. Möge er sich in unserer Mitte wieder wohlfühlen…

Tauffeier

An diesem Sonntag (14. Juli) ist um 12 Uhr Tauffeier in Wemb. Herzlich gratulieren wir der Tauffamilie.

Familienzentrum im Franziskus Kindergarten

15.07.24 um 8.30 Uhr Offene Sprechstunde der Ehe-, Familien- und Lebensberatung mit Stephan Billen.

Bei Interesse, Fragen oder Anmeldung melden Sie sich unter: Tel. 02837664809-320 / per E-Mail kita.stfranziskus-weeze@bistum-muenster.de

Besondere Gedenktage

15. Juli Hl. Bonaventura, Ordensmann und Bischof, Kirchenlehrer
16. Juli Gedenktag Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel
20. Juli Hl. Margareta, Jungfrau und Märtyrin in Antiochien; Hl. Apollinaris, Bisschof von Ravenna und Märtyrer; Mariensamstag

Das Wort zum Nachdenken

Das Motto der Lesungstexte an diesem Sonntag könnte heißen: „Bleibt in Bewegung!“, wir könnten sogar ergänzen: „Geht, ihr seid von mir gesendet!“

Im Evangelium geht es um die Sendung der Jünger. Dieses Spiel ist bestimmt bekannt. „Ich mache eine Reise und packe in meinen Koffer…“ indem wir die Leerstelle füllen und sagen, was wir einpacken, erfahren wir viel über uns selber und die weiteren Mitspielenden. „Was brauche ich? Was brauche ich wirklich? Was ist lebensnotwendig? Woran hängt mein Herz?“ Ähnlich verhält es sich, wenn Menschen sich mit dem Abschied im Sterben auseinandersetzen und ihren „fiktiven Koffer für die letzte Reise“ packen: Was hat mich als Person und mein Leben geprägt? Was hat mich in meinem Leben beschäftigt und begleitet? Was gehört so untrennbar zu mir, dass ich es am liebsten noch auf den letzten Weg mitnehmen möchte? Woran halte ich mich fest?

Als Jesus seine Jüngerinnen und Jünger im Evangelium aussendet, sind für ihn diese Fragen aber augenscheinlich nicht so wichtig, denn er sagt ihnen ausdrücklich, dass sie eben nichts mitnehmen sollen – nicht mal eine Tasche und erst recht kein Geld. Dreierlei hält Jesus für unverzichtbar:

  1. Die „Vollmacht über die unreinen Geister“ – das würde der Hl. Ignatius von Loyola vielleicht die „Unterscheidung der Geister“ nennen, also die Fähigkeit und die innere Bereitschaft, unsere Geisteshaltung und inneren Motive kritisch zu prüfen.
  2. Empfiehlt Jesus einen Wanderstab, um Gefahren und wilde Tiere abzuwehren. Jesus ist besorgt um unsere Unversehrtheit und den Schutz an Körper und Seele. Der Wanderstab dient natürlich auch zusätzlich als Stütze und Halt.
  3. Und ganz entscheidend: „Er sandte sie aus, jeweils zwei zusammen.“ Niemand soll allein unterwegs sein, niemand soll allein verloren gehen. In der Not soll immer ein offenes Ohr, eine helfende Hand, ein tröstendes Wort in der Nähe sein – und jemand zum Trösten, Freuen, Mut machen, Weinen und Lachen.

Wie gut Gott den Menschen wahrnimmt und kennt…. materielle Sicherheit und Reichtum können nichts ausrichten, wenn Einsamkeit und Entfremdung unser Leben bestimmen…

Sonntagskollekte

Die Kollekte an diesem Sonntag ist bestimmt für die Nordoldenburgische Diaspora und am kommenden Sonntag für die Aufgaben unserer Pfarrgemeinde.