Musikvereine

Unsere beiden ortsansässigen Musikvereine – Musikverein Weeze und Musikverein Wemb – sind im Laufe des Jahres immer wieder in unseren Gottesdiensten und bei Gemeindeveranstaltungen präsent. Sie gehören zu unserem Ort wie selbstverständlich mit dazu. Inzwischen ist es Tradition, dass die beiden Musikvereine gemeinsam einen Sonntagsgottesdienst gestalten – zur Ehre Gottes und zur Freude aller Versammelten. An diesem Sonntag ist es wieder so weit. Auch dies hat Tradition. Am letzten Sonntag im Januar ist das Hochamt um 11 Uhr inzwischen die Zeit der Musikvereine. Herzlich laden wir ein, diese Festmesse mitzufeiern.

Auch an dieser Stelle danken wir unseren Musikvereinen für den vielfältigen und regen Einsatz.

Messe auf Kalbeck

An diesem Sonntag ist zusätzlich Messe in der Schlosskapelle auf Kalbeck. Die Eucharistiefeier beginnt um 12.30 Uhr.

Tauffeier

An diesem Sonntag ist um 12.15 Uhr Tauffeier für Sam van de Wal. Ein herzlicher Glückwunsch der Tauffamilie und allen Mitfeiernden.

Theresienstift

Montags und samstags ist die Messfeier um 9.30 Uhr.

Kfd Weeze

Am Dienstag ist die monatliche Gemeinschaftsmesse unserer Kfd. Nach dieser Frauenmesse, die um 9 Uhr beginnt, treffen sich die Bezirkshelferinnen zur Kaffeerunde mit Heftausgabe im Pfarrheim.

Schulgottesdienste

Am Dienstag ist Schulgottesdienst in der Grundschule Marienwasser. Die Drittklässler der Petrus-Canisius-Schule kommen am Mittwoch um 8.05 Uhr in die Pfarrkirche.

Familiengottesdienst

Die Messe um 11 Uhr am kommenden Sonntag (02- Februar) feiern wir als Familienmesse, mitgestaltet von unserem Instrumentalkreis und unserem Familienzentrum St. Franziskus.

Goldhochzeit

Am kommenden Samstag ist um 12 Uhr in St. Cyriakus Dankmesse aus Anlass der Goldhochzeit der Eheleute Hanne und Norbert Peters. Herzlich gratulieren wir dem Jubelpaar und allen Angehörigen.

Kinderkirche

Am kommenden Sonntag (02. Februar) ist in Wemb die monatliche Kinderkirche. Die Kinder treffen sich zur Gottesdienstzeit um 9.30 Uhr im Wember Pfarrheim. Hier wird miteinander der Wortgottesdienst gestaltet. Anschließend kommt die Gruppe in die Heilig-Kreuz-Kirche, um mit der versammelten Gemeinde die Eucharistie zu feiern.

Lichtmess – Darstellung des Herrn

Am kommenden Sonntag begeht die Kirche das Fest der Darstellung des Herrn, im Volksmund auch Mariä Lichtmess genannt. Dieser Tag ist ein wichtiger Tag im Kirchenkalender. An „Mariä Lichtmess“ endete früher die Weihnachtszeit, und hier merkt man auch schon ganz deutlich, dass die Tage wieder viel länger werden. Viele erinnern sich, dass erst an diesem Tag in Kirchen und Privathäusern die Krippen und die Weihnachtsbäume abgebaut wurden.

Aus dem Alltag ist dieses Fest fast verschwunden. In der Kirche endet die Weihnachtszeit seit der Liturgiereform 1970 am Sonntag nach dem Dreikönigstag.

Dabei ist „Lichtmess“ eines der ältesten Feste der christlichen Kirche. Seit Anfang des 5. Jahrhunderts wurde es in Jerusalem am 40. Tag nach der Geburt Jesu gefeiert. In Rom führte die Kirche den Feiertag um das Jahr 650 ein. Seit dem 11. Jahrhundert kam der Brauch der Kerzensegnung und der Lichterprozessionen auf. An Lichtmess wurden dann auch die für das nächste Jahr benötigten Kerzen der Kirchen und der Familien geweiht.

Auch in unserer Gemeinde und in unseren Kirchen werden wir die Kerzenweihe im Rahmen der Sonntagsgottesdienste feiern.

Blasiussegen

Am 03. Februar begeht die Kirche das Gedenken an den Märtyrerbischof Blasius. Der beliebte Blasiussegen wird am kommenden Samstag und Sonntag nach den Gottesdiensten als Einzelsegen gespendet.

Kita St. Cyriakus

27.01. um 11.00 Uhr Familiengottesdienst in der Pfarrkirche St. Cyriakus

– 28.01. Wagenbau für Karneval um 19.30 Uhr im Kindergarten

Familienzentrum St. Franziskus

– 27.01. um 14 Uhr finden die Elterngespräche in der Dinogruppe statt.

– 27.01. ab 15 Uhr können Kinder und Eltern beim Mikroskopieren erleben, wie aus Kleinem Großes wird. Mit einer Forschungslaborantin werden sie in das Thema Mikroskopieren eingeführt und können wunderbare und erstaunliche Dine sehen.

– 28.01. um 14 Uhr finden die Elterngespräche in der Elefantengruppe statt.

– 28.01. um19.00 Uhr Infoabend in der  PC-Schule für die Eltern, deren Kinder in  zwei Jahren eingeschult werden

– 29.01. um 14 Uhr finden die Elterngespräche in der Bärengruppe statt.

30.01.2020      Um 14 Uhr finden die Elterngespräche in der Mäusegruppe statt.

– 31.01. Noch ein Nachmittag mit Elterngesprächen in der Elefantengruppe.

– 31.01. um 19.30 Uhr geht es weiter mit der kulinarischen Weltreise unter dem Motto „Die Welt erleben“. An diesem Abend geht es nach Indien, in die Heimat von Pater Jinto, Kaplan in Weeze. Er wird gemeinsam mit Ihnen typische indische Gerichte kochen und Ihnen aus seiner Heimat erzählen. Wir laden herzlich ein!

Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben oder sich gerne daran beteiligen möchten, rufen Sie

uns gerne an unter Tel. 0 28 37 / 66 48 09-320 oder besuchen Sie uns auf der Franziskanerstr. 37.

Besondere Gedenktage

25. Januar Bekehrung des Hl. Apostels Paulus

26. Januar Hl. Timotheus und Hl. Titus

27. Januar Hl. Angela Merici, Jungfrau und Ordensgründerin

28. Januar Hl. Thomas von Aquin, Ordenspriester und Kirchenlehrer

31. Januar Hl. Johannes Bosco, Priester und Ordensgründer

01. Februar Mariensamstag

Gedanken zum Sonntag

Abschied und Neubeginn, so könnte man unser Evangelium überschreiben. Jesus verlässt seine angestammt irdische Heimat Nazareth, um in das „Galiläa der Heiden“ zu gehen. Er geht weg aus dem sicheren Alltagsraum eines Dorfes. Er unternimmt einen Orts- und Standpunktwechsel und beginnt seine Dienstreise. Die Wüstenzeit mit all ihren Herausforderungen hat er bestanden, die Auslieferung des Johannes wird für ihn zum Auftakt seines Wirkens. Der Weg fort von Nazareth nach Galiläa ist programmatisch. Der Gang zu den Heiden, der am Ende des Evangeliums als Auftrag an die Jünger anklingt. Das Fischerstädtchen Kapharnaum, das „Dorf des Nahum“ oder das „Dorf des Trostes“, wird zum Standquartier Jesu. Dieser Ort an der Grenze zwischen dem Herrschaftsbereich des Herodes Antipas und des Philippus wird „Seine Stadt“, die er jedoch auch heftig kritisieren wird. Jesus entscheidet sich nicht für die Metropole Jerusalem oder – wie Johannes – für die Wüste Judäas und den Jordan. Er beginnt im „Land Sebulon und Naftali“, dort, wo die Menschen „im Schatten des Todes sitzen“. Dort ruft er das Königreich Gottes aus. Er lässt seine alte Familie zurück und beruft eine neue Familie.

Jesus bevorzugt die Peripherie. Doch im Gewöhnlichen ereignet sich das Ungewöhnliche des Hereinbrechens und Aufblitzens des Reiches Gottes.

Im Gewöhnlichen und Alltäglichen vollzieht sich also das Besondere. Mögen auch wir IHM immer wieder und immer neu und immer inniger im Alltag begegnen…

Sonntagskollekte

Die Kollekte an diesem Sonntag ist bestimmt für unsere Kirchenräume, am kommenden Sonntag kommt die Kollekte den Aufgaben unserer Pfarrgemeinde zugute.