Theresienstift

Montags und samstags ist Hausmesse um 9.30 Uhr.

Geänderte Gottesdienstzeiten in Weeze

Wegen des Martinszuges an diesem Samstag (12. November) beginnt die Vorabendmesse bereits um 16 Uhr. Wegen der Gedenkstunde am Ehrenmal ist am Sonntagmorgen eine Messe um 8.45 Uhr.

Die Messe in Wemb bleibt zur gewohnten Zeit um 9.30 Uhr mit anschließender Gedenkfeier am Ehrenmal.

Pfarreirat

Pfarreiratssitzung ist am Montag ab 20 Uhr im Pfarrheim.

Theresienstift

Kuratoriumssitzung des Theresienstiftes ist am Montag ab 14.30 Uhr.

Familiengottesdienstkreis

Der Familiengottesdienstkreis trifft sich am Montag um 17 Uhr.

Kommunionvorbereitung

Katechetenrunde ist am Dienstag ab 19 Uhr.

Schulgottesdienste

Schulgottesdienste sind am Dienstag um 8 Uhr in der Grundschule Marienwasser sowie am Mittwoch um 8.05 Uhr für die ersten und zweiten Jahrgänge der Petrus-Canisius-Schule in der Cyriakuskirche.

Orgelteam

Das Orgelteam trifft sich am Donnerstag ab 18.45 Uhr.

Familiengottesdienst

Die Messe um 11 Uhr am kommenden Sonntag (20. November) feiern wir als Familienmesse, mitgestaltet vom Sternenteam und der Instrumentalgruppe.

Kirchenchor Weeze

Der Kirchenchor Weeze trifft sich am Freitag ab 17 Uhr. Am kommenden Sonntag (20. November) gestaltet der Chor die Messe um 8 Uhr und trifft sich anschließend zum Frühstück.

Kirchenchor Wemb

Gemeinsames Treffen ist am kommenden Samstag ab 9 Uhr.

Kita St. Cyriakus

15.11.2022 Weihnachtskarten gestalten. Anmeldung im Familienzentrum St. Franziskuskindergarten

Kita St. Franziskus

18.11.2022 Bundesweiter Vorlesetag, auch im Kindergarten finden an diesem Tag viele Vorleseangebote statt.

20.11.2022 um 11.00 Uhr Familiengottesdienst

Familienzentrum im Franziskus Kindergarten

14.11.2022 um 8.30 Uhr Offene Sprechstunde der Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen mit Stephan Billen

15.11.2022 von 19.00-21.00 Uhr Elternabend in Anlehnung an den Kurs „Starke Eltern-Starke Kinder“

15.11.2022 findet um 14.30 Uhr das Eltern-Kind-Kreativangebot „Weihnachtskarten basteln“ statt

16.11.2022 Gitarrenkurs für Kinder von 8 bis 12 Jahren, 4x jeweils Mittwoch

18.11.2022 von 19.30-21.30 Uhr Kochabend „Die Welt erleben“ Russische Küche

18.11.2022 16.30 Uhr Frauencafé – ein beliebter Treffpunkt für Frauen aus aller Welt!

Bei Interesse oder Fragen oder wenn Sie sich anmelden möchten: Tel. 02837664809-320 oder per E-Mail kita.stfranziskus-weeze@bistum-muenster.de

Besondere Gedenktage
15. November Hl. Albert der Große, Ordensmann, Kirchenlehrer, Bischof von Regensburg; Hl. Leopold, Markgraf von Österreich
16. November Hl. Margareta, Königin von Schottland
17. November Hl: Gertrud von Helfta, Ordensfrau und Mystikerin
18. November Weihetag der Basiliken St. Peter und St. Paul zu Rom
19. November Hl. Elisabeth, Landgräfin von Thüringen

Das Wort zum Nachdenken

Dieser 33. Sonntag im Jahreskreis – der vorletzte Sonntag des Kirchenjahres – ist zugleich der Volkstrauertag, an dem seit 1952 an die Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus erinnert wird.

Vor 81 Jahren – im Jahr 1941 – wurde der 1939 von Deutschland angezettelte Krieg zum Weltkrieg. Noch vor dem Überfall auf die Sowjetunion im Sommer 1941 erfolgte die Besetzung Griechenlands und Jugoslawiens. Im Dezember desselben Jahres erklärte das Deutsche Reich den USA den Krieg. In unserem Land hatte damals niemand die Kraft und die Macht, dieses grauenhafte Treiben der Machthaber zu beenden. Widerstandsakte des Militärs 1944 scheiterten. Versuche aus der Zivilgesellschaft, der deutschen Vernichtungsmaschinerie Sand ins Getriebe zu streuen – denken wir an die 1942 gegründete Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ – waren auch vergeblich. Viele zahlten ihren Mut mit dem Leben. Sophie Scholl wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Sie fiel mit 21 Jahren dem Fallbeil der nationalsozialistischen Terrorjustiz zum Opfer. Anders als andere Kriege strebte der zweite Weltkrieg von deutscher Seite nicht nur den Sieg über das gegnerische Militär sondern auch die Vernichtung und Versklavung ganzer Völker an. Der Tod und das Ende der Zivilbevölkerung in den angegriffenen Gebieten war eine Tragik mit ungeheuerlichem Ausmaß. Auch die Ermordung der Juden oder der Sinti und Roma wäre ohne den Krieg so nicht möglich gewesen, da die große Mehrzahl der Opfer in den unterworfenen Gebieten lebte. 60 – 70 Millionen Menschen sind durch den zweiten Weltkrieg zu Tode gekommen. Wie viele haben ihre Gesundheit, ihre Angehörigen, ihre Heimat oder ihren Lebensmut verloren? Wie viele mussten bis zu Jahren in Kriegsgefangenschaft aushalten? Der Krieg in der Ukraine ist auch auf dem Hintergrund der Geschichte tragisch und zutiefst erschütternd. Mögen wir an diesem Sonntag bei den Gedenkfeiern innigst die Bitte um Frieden mit hineinlegen! Die Opfer mahnen!

Sonntagskollekte

Die Kollekte an diesem Sonntag ist bestimmt für unsere Pfarrgemeinde und hier besonders für die Heizkosten, am kommenden Sonntag (20. November) kommt die Kollekte der Diaspora und damit dem Bonifatius-Werk zugute.